FAQ - Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit einer Vorstellung bei uns.

Allgemeine Informationen

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für die Beratung oder Genanalyse?

In der Regel übernimmt Ihre Krankenkasse die Kosten. Bei der Terminvereinbarung werden Sie von den Mitarbeiterinnen darüber informiert, ob Ihre Krankenkasse die Kosten automatisch übernimmt, ein Kostenübernahmeantrag notwendig ist oder im Ausnahmefall Sie die Kosten selber tragen.

Wohin melde ich Änderungen meiner Daten (z. B. Adress- oder Namensänderung)?

Am einfachsten teilen Sie uns dies über unser Kontaktformular mit. Bitte füllen Sie hierbei Ihren bisherigen Namen bzw. Adresse ein und melden unter "Ihr Anliegen - Sonstiges" und dem darunter liegenden Textfeld Ihre neue Adresse oder Ihre Namensänderung mit.

Vorbereitung zum ersten Gespräch

Was muss ich zum ersten Gespräch vorbereiten?

Um Sie bestmöglich zu beraten, sind unterschiedliche Informationen für uns wichtig. Hierzu senden wir Ihnen vor dem ersten Gespräch eine Übersicht, was genau wir von Ihnen benötigen. Sollten Sie beim Ausfüllen der Unterlagen, insbesondere der Einverständniserklärungen, Fragen haben, werden Sie in dem Gespräch mit der Sie beratenden Ärztin/ dem Sie beratenden Arzt Gelegenheit haben, diese Fragen zu stellen. Vielleicht gibt es bereits einen Stammbaum von Ihrer Familie - dieser kann für das Gespräch hilfreich sein.

Telefonische oder Video-Beratungen

Bieten Sie auch telefonische oder Video-Beratungen an?

Wir gehen hier gerne auf Ihre Bedürfnisse ein, gerade auch, wenn Sie von weiter weg kommen. Daher können Sie mit uns gerne auch einen Telefontermin oder eine Video-Beratung vereinbaren. Fragen Sie die Mitarbeiterinnen/ Mitarbeiter im Terminservice. Sollte ein Termin bei uns vor Ort erforderlich sein, so besprechen wir dies mit Ihnen.

Ich habe nun gerade einen Video-/Telefon-Termin. Es ruft aber niemand zum vereinbarten Zeitpunkt an bzw. es ist noch niemand im virtuellen Raum. Was soll ich tun?

Es kann im Ablauf oder bei der Patientenbetreuung immer einmal zu Verzögerungen kommen. Daher warten Sie bitte.

Blutentnahmeset

Muss ich vor der Entnahme nüchtern sein?

Nein, vor der Blutentnahme müssen Sie nicht nüchtern sein.

Können auch andere Röhrchen als die zugesandten für die Blutentnahme genutzt werden?

Ja, Sie können auch andere Blut-Röhrchen verwenden. Bitte achten Sie darauf, dass es sich um EDTA-Röhrchen (2x9ml) handelt.

Was passiert, wenn die Röhrchen nicht ausreichend gefüllt werden konnten?

Bitte schicken Sie uns die Blutprobe dennoch zu. Im Falle einer unzureichenden Probe werden Sie von uns kontaktiert.

Muss das Blut gekühlt werden?

Nein es gibt keine besonderen Vorschriften. Eine optimale Lagerung vor dem Versand findet jedoch im Kühlschrank statt. Am besten versenden Sie das Blut gleich nach der Blutentnahme.

Welche Versandart muss ich wählen?

Es ist keine besondere Versandart zu wählen.

An welche Adresse ist das Paket zu schicken?

Die Adresse unseres Eingangslabors steht bereits auf dem Adressaufkleber.

Universitätsklinikum Köln
Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs
Eingangslabor
Kerpener Str. 34
50931 Köln

Kommt das FBZ für mögliche Kosten im Zusammenhang mit der Blutentnahme auf?

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir diese Kosten nicht übernehmen können.

Werde ich vom FBZ informiert, dass das Paket angekommen ist?

Das ist nicht notwendig. Anhand Ihrer Einlieferung können Sie den Sendungsverlauf selber verfolgen. Nach Vorliegen des Ergebnisses kontaktieren wir Sie wieder.

Genanalyse

Mein Blut wurde zur Genanalyse geschickt, ich habe aber noch nichts gehört. Muss ich mir Sorgen machen?

Die Zeiten, bis das Ergebnis Ihrer Genanalyse vorliegt, variieren. Das Ergebnis liegt je nach Untersuchung ca. 1-4 Wochen nach Eingang des Blutes vor. In seltenen Fällen kann es zu längeren Analysezeiten kommen. Wir kontaktieren Sie auf jeden Fall und die Dauer der Genanalyse sagt nichts über ein zu erwartendes Ergebnis aus.

Früherkennungsuntersuchungen

Wann erfahre ich den Befund meiner Früherkennungsuntersuchungen?

Den Befund der Ultraschalluntersuchung teilen wir Ihnen sofort mit.

Die Befundung der Kernspintomographie und Mammographie erfolgt durch die zuständigen spezialisierten Radiologen in den ersten Werktagen nach der Untersuchung.

Sollten die Untersuchungen ohne abklärungs- oder kontrollbedürftigen Befund verlaufen, bekommen Sie und Ihre Frauenärztin/ Ihr Frauenarzt dies in Form eines Briefes innerhalb von 14 Tagen mitgeteilt.

Sollte sich ein abklärungs- oder kontrollbedürftiger Befund ergeben, werden Sie innerhalb einer Woche von der zuständigen Ärztin/ dem zuständigen Arzt telefonisch kontaktiert.

Kann ich mit einem Brust-Expander ins MRT?

Grundsätzlich ist eine MRT-Untersuchung nicht möglich, wenn Sie Metall am Körper tragen (z.B. Piercings).

Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihrem Operateur, ob der Expander MRT-kompatibel ist.

Kann ich mit einer Gelenkprothese/-implantat oder anderem implantierten Fremdmaterial (z.B. Zahnspange) ins MRT?

Dies hängt von dem jeweiligen Material ab. Prothesen aus Titan sind unbedenklich. Im Zweifelsfall fragen Sie bitte Ihren behandelnden Arzt oder prüfen Ihren Implantate-Pass.

Kann ich mit einem Cochlea-Implantat ins MRT?

Grundsätzlich ja, es gibt jedoch einige Dinge im Vorfeld zu beachten, sodass wir Sie bitten, bei der Terminvergabe darauf hinzuweisen, dass Sie ein Cochlea-Implantat haben. Gut ist es, zuvor mit dem Operateur Rücksprache zu halten und den entsprechenden Implantat-Pass griffbereit zu haben.

Kann ich mit einem Herzschrittmacher ins MRT?

Bitte halten Sie diesbezüglich Rücksprache mit Ihrem behandelnden Kardiologen.

Kann ich ins MRT, wenn ich eine Spirale (Hormon- oder Kupferspirale) habe?

Ja.

Kann ich meinen MRT-Termin wahrnehmen, wenn ich schwanger bin, stille oder kürzlich eine Fehlgeburt hatte?

In Schwangerschaft und Stillzeit führen wir grundsätzlich keine MRT- und Mammographieuntersuchungen durch. Der Brustultraschall hingegen ist problemlos möglich und sollte engmaschiger als sonst durchgeführt werden.

Nach Fehlgeburten sollte sichergestellt sein, dass der ß-HCG-Wert wieder im negativ ist. Bitte sprechen Sie dies bei den Mitarbeiterinnen des Terminservice an.

Nach oben scrollen